Zertifizierte Ausbildung Mediation

„The Two Mules:  A fable for the Nations“ (Bild oben) von den Quäkern als Lehrmaterial vor Jahrzehnten entwickelt, ist genauso aktuell wie eh und je.

Eine der besten Methoden, einen Konflikt in Ruhe zu klären, ist, jemanden um Hilfe zu bitten, der bei Auseinandersetzungen vermittelt – einen Mediator oder eine Mediatorin.

Was ist das Ziel unserer Beruflichen Fortbildung in Mediation?

„Willst du Recht haben oder glücklich sein?“ Mediation will dazu beitragen, dass Menschen Streitfälle und Interessengegensätze so angehen, dass Konflikte als Chance erkannt werden und alle Beteiligten Lösungen finden, die ihre Lebenskräfte zum Blühen bringen.

Im Streit liegen bei allen Beteiligten wichtige Bedürfnisse im Mangel. Das äußert sich in starken Gefühlen.

Auf die starken Gefühle und die dahinterstehenden Bedürfnisse einzugehen ist die wichtigste Kompetenz des Mediators, der Mediatorin in der personenzentrierten Mediation, so wie wir sie anbieten. So stimuliert er oder sie auf natürliche Weise Kooperation und öffnet die Türen für win-win-Lösungen. Mediation hilft, den Trend zur Polarisation umzukehren in Richtung Integration. Durch Förderung der wechselweisen Einfühlung und Selbstbehauptung beseitigen wir die Hindernisse auf dem Weg zu gemeinsamer Zufriedenheit.

Mediation ist:
– eine wirksame Methode den Konfliktmanagements
– eine Alternative zu belastenden persönlichen Auseinandersetzungen
– eine Alternative zu juristischen Streitverfahren und komplizierten politischen Entscheidungsprozeduren

Zertifizierung: Unsere Ausbildung entspricht der Verordnung von zertifizierten Mediatoren, die am 1.09.2017 in Kraft getreten ist, sowie den Richtlinien des Bundesverband Mediation BM.

Als bei uns ausgebildete Mediator*in

  • Lernst du ein einfaches Verfahren für den Umgang mit Konflikten anzuwenden.
  • Kannst du Ziele entwicklen und formulieren, die dich bei der Konfliktbearbeitung leiten.
  • Kennst du den Unterschied zwischen „win-loose“ Vorgehen mit Konflikten und „win-win“. Du veränderst das win-loose Vorgehen und stärkst deine Motivation, zur Zufriedenheit beizutragen.
  • Hilfst du Menschen, die in Konflikten verstrickt sind, bei der Lösung der Konflikte. Sie gewinnen Klarheit und Kraft um die nächsten Schritte zu tun.
  • Erlebst du wie Konflikte die Verbindung stärken.
  • Erlebst du wie Konflikte Energie freisetzen, die persönliches Wachstum fördert.
  • Erlebst du immer wieder die stärkende Wirkung von Hingabe an eine Sache, hier zur Bearbeitung von Konflikten beizutragen.
  • Beeinflusst du Organisationen in Richtung einer gewaltfreien Unternehmenskultur. Lass dich inspirieren, lies hier weiter.

 

Feedback von Kursteilnehmenden:

„Jeder Kurs lebt durch seine Teilnehmer und Lehrer. Ich hatte das große Glück, super Kursteilnehmende zu haben. Katharina und Christoph leben das was sie lehren und bestechen durch ihre unglaubliche Souveränität. Habe hier die sinnvollste Zeit erlebt.“ Cord aus Porta Westfalica

Kommende Veranstaltungen

Januar 2018

Februar 2018

Mai 2018

August 2018

Ausbildung zur*m zertifizierten Mediator*in nach Mediationsgesetz (120 Std) und für die Lizenzierung beim BM (200 Std)-„Two in One“ 

Kursleitung: Katharina Sander, Ingenieurin, Kommunikationstrainerin und Christoph Hatlapa, Volljurist, beide anerkannte Mediatoren und Ausbilderinnen beim Bundesverband Mediation BM logo_ausbilderin_rgb_72dpi.klein sowie Trainer, Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall Rosenberg CNVC.
Die Ausbildung entspricht sowohl der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren, die am 1.09.2017 in Kraft getreten ist, als auch den Richtlinien des Bundesverband Mediation für lizenzierte Mediator*innen. Das Ausbildungsteam erfüllt die Anforderungen nach § 5 ZMediatAusbV.

Die Ausbildungsabschnitte gliedern wir in folgenden Schwerpunkten:

  1. VERSTÄNDIGUNG: „Fremdheit in Freundschaft wandeln”
  2. KONFLIKTLÖSUNG: „Von Gegnern/Gegnerinnen lernen”
  3. STREITMITTLUNG: „Als Mediator/Mediatorin zur Konfliktlösung beitragen”
  4. PRAXISKURS Mediation 4A: Mediationscafé  
    4B: Supervisionstage
  5. WERTSCHÄTZUNG und ABSCHLUSS

Die INHALTE im Überblick:

1. VERSTÄNDIGUNG: „Fremdheit in Freundschaft wandeln“ Bestandsaufnahme: Eigene Erfahrungen und Einstellungen im Umgang mit Konflikten – Grundlagen gewaltfreier Gesprächsführung: Aktiv zuhören, Ja/Nein-sagen, Bitten, Danken, auf Gefühle und Bedürfnisse eingehen – Selbstbehauptung und Einfühlung – GFK im interkulturellen Kontext – Grundlagen der Mediation, Abgrenzung der Mediation zu anderen alternativen Konfliktbeilegungsverfahren, psychologische und geistige Grundlagen, Rahmenbedingungen und Ablauf einer Mediation

2. KONFLIKTLÖSUNG: „Von Gegnern/Gegnerinnen lernen“ Rechtliche Grundlagen der Mediation, Konfliktkompetenz – Das Harvard-Konzept: Trennung von Sache und Beziehung – Konfliktlösung in der Prozessorientierten Psychologie – „Kollaboration“ – Grundlagen der Verständigung zwischen den Geschlechtern / zwischen Menschen verschiedenen kulturellen Hintergrunds – Methoden zur Stärkung des Vertrauens – Körpersprache und Körperwahrnehmung in Konfliktsituationen – Umgang mit schwierigen Situationen

3. STREITMITTLUNG: „Als Mediator/Mediatorin zur Konfliktlösung beitragen“ Recht in der Mediation – Verhandlungstechniken und -kompetenz – Mediation in den verschiedenen Anwendungsgebieten: in der Partnerschaft, in der Familie, bei Trennung und Scheidung, in der Arbeit mit und für Flüchtlinge, in Umwelt- und Nachbarschaftskonflikten, in Schule und Jugendarbeit, in Wirtschaft und Arbeitswelt, beim Täter-Opfer-Ausgleich – Ethische und rechtliche Anforderungen an die berufliche Ausübung von Mediation, Innere Haltung, Ethisches Selbstverständnis des BM –  Videocoaching nach Norman Kagan (IPR) „Videoselbstbeobachtung“

4. PRAXISKURS Mediation 4.A: Mediationscafé: Mediation zum Schnuppern für eingeladene Klienten/Klientinnen und 4B: Supervision: Gruppen- und Einzelsupervision

5. WERTSCHÄTZUNG und ABSCHLUSS: Präsentation der Abschlussarbeiten, Wertschätzung und Übergabe des Zertifikats. Verabredung der weiteren Zusammenarbeit

Zur Stärkung der persönlichen Kompetenzen vergeben wir Forschungsaufgaben. Die Bearbeitung der Aufgaben und Übung von Mediation wird gefördert durch Coachingpartnerschaften und Treffen in Regionalgruppen.

Anerkennung: Bei erfolgreichem Abschluss vergeben wir ein qualifiziertes Zertifikat. Die Ausbildung erfüllt die Anforderungen der Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren und umfasst den in der Anlage „Inhalte des Ausbildungslehrgangs“ beschriebenen Unterrichtsstoff in der dort genannten zeitlichen Gewichtung und dem insgesamt vorgesehenen Zeitumfang (120 Zeitstunden). Darüberhinaus entspricht die Fortbildung den weitergehenden Ausbildungsrichtlinien des Bundesverband Mediation e.V. (BM) (200 Zeitstunden) und wird von anerkannten Ausbildern (BM) und Supervisorinnen geleitet.
Absolventinnen und Absolventen unserer Ausbildung erhalten damit nicht nur die Grundlagen, um sich  als zertifizierte Mediatoren gemäß § 6 Mediationsgesetz nennen zu können. Sie können sich darüberhinaus beim BM für dessen besonderes Gütesiegel lizensieren lassen. Die Lizenz vom BM wird auch von anderen Berufsverbänden anerkannt. 

Was du im Rahmen der Ausbildung noch zusätzlich lernst, findest du hier:  

Feedback von Kursteilnehmenden:

„Aus ganzem Herzen weiterzuempfehlen. Ein sehr menschliches, sehr fröhliches, sehr leichtes Lernen und Zusammensein“ Edith aus Bremen

„Das große Thema Mediation wird hier harmonisch verbunden mit einer Reise ins Innere. Ich komme immer wieder gerne an diesen für mich heilsamen Ort um zu lernen.“ Ralf aus Vechta

„Dieser Kurs ist schon nach dieser ersten Woche eine große Bereicherung für mein Leben. Ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen bereit sind, den gewaltfreien Weg in der Kommunikation und für ein friedvolles Miteinander zu finden.“ Ellen aus Burbach

Anmeldung: Zur Anmeldung erbitten wir eine kurze Beschreibung Deiner Motivation und Erwartungen an den Kurs anhand eines Fragebogens, den Du hier herunterladen kannst (Fragebogen 1 / Fragebogen 2), ein Foto, sowie eine Anzahlung von € 300,-.

Kursbeginn am ersten Tag 11 Uhr – ab 9:30 Uhr Empfang, Zahlung von Unterkunft und Verpflegung.

Kurskosten: Die Kursgebühr beträgt € 3.600,- Frühbucher*innen: bei Bezahlung bis zum 03.04.2018 zahlen € 3.250,-
Mitglieder des Zentrum GFK Steyerberg erhalten eine Ermäßigung von 10%. Ratenzahlung ist möglich, bitte schicke uns eine E-Mail, informiere uns über Deine Wünsche/Bedürfnisse, wir tun unser Bestes um in einer Welt zu leben, in der alle Bedürfnisse zählen.
Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung  im Lebensgarten von Mo bis So findest Du hier 

Bildungsurlaub BU: Die Fortbildungsabschnitte sind als BU in Niedersachsen anerkannt.

Weitere Informationen findest Du auf der Webseite der Schule für Verständigung und Mediation im Lebensgarten Steyerberg e.V..

Vorschau auf die Termine der Ausbildung Mediation 2018/19 und Flyer zum Herunterladen

Termine 2017 und 2018

Bitte klicke auf den Seminartitel rechts neben dem Datum um zur Anmeldeseite zu kommen. 🙂 Danke!

Interner Bereich für Teilnehmende an der Ausbildung