Im Echten Dialog zu mehr Verbindlichkeit im Gemeinschaftsleben

Anfang März 2018 fand im Lebensgarten Steyerberg, der Gemeinschaft zu der wir unser Zentrum Gewaltfreie Kommunikation zugehörig fühlen, in der unsere Ausbildungen stattfinden und unser Büro seinen wundervollen Platz hat, ein Gemeinschaftswochenende statt.
Als Gastreferentin und Referent sowie Prozessbegleitung waren eingeladen Dorothea Hartmann und Michael Krüger. Gemeinschaftlich betrachtet werden wollte das Thema Organisationsstruktur und damit verbunden Rollen und Rollenzuschreibungen, Verbindlichkeiten und Verantwortlichkeiten ebenso wie der Umgang mit Führung und Macht. Katharina Sai Sander, Leitung des Zentrum GfK Steyerberg und Mitglied im Lebensgarten hat gemeinsam mit über 40 anderen Mitgliedern am Gemeinschaftswochenende teilgenommen und kam am darauf folgenden Montag morgen beflügelt, bestärkt, beseelt und motiviert in unser GfK Büro! 🙂

Katharina Sander und Dorothea Hartmann

Neugierig lies ich mir Näheres berichten und lauschte gespannt: Besonders begeistert und inspiriert war sie von Dorothea Hartmanns Ansatz des Echten Dialoges, indem Katharina Sai viele Parallelen und Bezüge zur Gewaltfreien Kommunikation entdecken konnte. Dorothea Hartmann sagt, „Echten Dialog zu kultivieren, ist ein langer Prozess des eigenen Erforschens!“ und ebenso ist es mit der GfK, es braucht Zeit sie zu lernen und zu verinnerlichen, auch dabei begeben wir uns in einen langen Prozess des eigenen Erforschens. Wichtige Elemente dabei, ein gutes kommunikatives Miteinander herzustellen – also Echten Dialog zu kultivieren, sind die innere Haltung und Einüben einer guten Praxis.

Dorothea Hartmann nennt zehn Kernfähigkeiten eines Echten Dialogs und spätestens hier lässt sich auch wunderbar eine Verbindung zu unserem vergangenen Blogbeitrag erkennen, indem wir von der Marte-Meo-Methode nach Maria Aarts und ihren verschiedenen Elementen entwicklungsfördernder/gelingender Kommunikation berichteten.
Die innere Haltung von Vertrauen und Neugier, mit der wir in ein Gespräch bzw. auf andere Menschen zu gehen – offen zu sein, den anderen Menschen oder die anderen Menschen wirklich zu Hören – findet sich sowohl bei der Idee des Echten Dialoges, wie auch bei Marte-Meo und der Gewaltfreien Kommunikation. Ebenso wie Achtsamkeit und Verlangsamung, vom Herzen sprechen, empathisch zuhören und die eigenen Prozesse des Denkens transparent machen. Weiterhin spricht Dorothea Hartmann von den Fähigkeiten in eine erkundende Forscherhaltung zu gehen und schließlich eine innere Beobachterin, einen inneren Beobachter zu etablieren – beides sieht Katahrina Sai als sehr wertvolle zu erlernende bzw. zu fördernde Fähigkeiten innerhalb der GfK Ausbildung und erinnerte sie auch an die in unserer Ausbildung genutzten Methode der Videoselbstbeobachtung nach Norman Kagan, auf die wir ebenfalls in unserem letzten Blog genauer eingegangen sind.

Im Kontext von Gemeinschaftsleben ist es insbesondere bei auftauchenden Konflikten unglaublich hilfreich verschiedene Perspektiven gemeinsam zu erkunden und die Geduld zu entwickeln, Einschätzungen „in der Schwebe“ zu halten, so wie eine Wolke am Himmel schwebt – war das Bild, was Katharina Sai dazu kam – um die Gemeinschaft und „das Wesen des kollektiven Denkens“ (David Bohm) zu spüren und ein gemeinsames Denken zu kreieren. Ein abschließender Hinweis von Dorothea Hartmann um eine gute Basis zu etablieren für eine klare und gelingende Organisationsstruktur war, den Fokus zu haben auf die Verfeinerung der Feedbackkultur – also anderen Menschen wertschätzend Rückmeldung zu geben, die Verfeinerung der Kritikkultur – also anderen Menschen Kritisches wertschätzend, liebevoll und nachdrücklich zugleich zu sagen und eine stärkere Verbindlichkeit zu leben und einzufordern, was, wie sie sagt, mit den vorherigen beiden Aspekten eng zusammenhängt. Katharina Sai‘s Weg im Anschluss an das Gemeinschaftswochende verbindlich zu sein und Verbindlichkeiten auszudrücken ist es, Lern- und Übungsräume für kritisches Feedback in einem wertschätzenden Rahmen zu schaffen – na dann, viel Freude beim Üben!

Weiterführende Informationen:

Echten Dialog zu kultivieren, ist ein langer Prozess des eigenen Erforschens – Ein Interview mit Dr. Dorothea Hartmann


http://www.dialog-change.de/ (website von Dorothea Hartmann)
http://www.david-bohm.net/
http://www.gfk-institut.ch/wp-content/uploads/2015/07/a_cg_einf-bohm.pdf

Posted in Allgemein

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*